Startseite > Villa Schönfeld > Bautagebuch


                                         3 Räume mit ihren Farben und Materialien auf einen Blick

 

 Farbige Vielfalt in 6 Räumen

 

 

 

 

Samstag, 2. Februar 2013

Farben, Materialien und Licht ...

... sind als Gestaltungselemente aus der bürgerlichen Wohnkultur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts nicht wegzudenken. Die Villa Schönfeld ist hierfür ein hervorragendes Beispiel. Der Restaurator Veith Grünwald hatte 2009 zahlreiche alte Farbschichten sowie gemalte Zierelemente freigelegt. Die Maler haben während der denkmalgerechten Sanierung noch zusätzliche Farbfassungen entdeckt. Eine überraschende Vielfalt ist zu Tage getreten. Und doch sind längst nicht alle früheren Wandfassungen und Verzierungen überliefert. Es konnten zum Beispiel keine Reste der alten, auf Fotos erkennbaren Tapeten gefunden werden.

 

Die durch die Forschungen sichtbar gemachte ursprüngliche Farbigkeit im Inneren der Villa war seit dem Einzug des Museums 1941 zunehmend verschwunden. Weiße Wände sollten – wie heute noch in vielen Museen üblich – den Hintergrund für die Ausstellungsstücke abgeben. Die dunklen Holztüren und Decken wurden, da der Kontrast zu hart erschien, ebenfalls weiß gestrichen. Das neue Gestaltungskonzept für die Villa strebt auf der Grundlage aller Untersuchungsergebnisse eine Annäherung an die frühere Kombination aus unterschiedlich farbigen Wänden und Decken sowie verschiedenen Materialien an. Zusammen mit dem Raumgefüge und dem Lichteinfall machten sie einen ganz wesentlichen Teil der Raumwirkung und des wohnlichen Charakters des Hauses aus.