Startseite > Villa Schönfeld > Bautagebuch

Ausgebaute Leuchtstofflampen
 
 

Freitag, 22. Juni 2012

Abschied von den alten Neonröhren und Glühbirnen

Seit Anfang der Woche werden die alten Lampen und Kabel demontiert. Damit alle Handwerker in der Villa trotzdem weiter arbeiten können, installiert ein Mitarbeiter der Firma Generotzky einen Baustromkasten.

Das Baudenkmal und die Exponate in der zukünftigen stadtgeschichtlichen Ausstellung sollen ihrer Bedeutung entsprechend angemessen in Szene gesetzt und ihr Aussagewert deutlich sichtbar gemacht werden. Licht ist ein unverzichtbares Medium zur Interpretation der denkmalgeschützten Architektur und der Ausstellungsobjekte. Voraussetzung für blendfreie, besucherfreundliche Beleuchtung, die gleichzeitig die konservatorischen Belange des Museumsgutes berücksichtigt, ist ein klares Lichtkonzept. Energieeffizienz versteht sich von selbst. All das ist mit der alten Elektroverkabelung und den bisher verwendeten Neonröhren und Glühbirnen nicht zu haben. Für eine moderne Museumsbeleuchtung, die Energie spart und den Sehkomfort der Besucher steigert, wird die Firma Generotzky die Villa Schönfeld neu verkabeln.